10. July 2020

Warum der BH ein besseres Image verdient hat

In Zeiten von Corona und Homeoffice war die Verlockung groß die Tage ohne BH – „braless” – zu verbringen und sich von dem vermeintlich unbequemen Kleidungsstück zu befreien. Aber warum eigentlich unbequem? Der BH ist extrem negativ konnotiert und wird mit Zwicken, Rutschen und Einengung assoziiert. Können wir seinen schlechten Ruf aufbessern?

Im Süddeutsche Zeitung Magazin war kürzlich zu lesen, warum Corona das Ende des BHs einleiten könnte. Wir von Brajuu glauben aber daran, dass jede Frau einen BH finden kann, der optimal zu ihrem Körper passt und weder Schmerzen noch Unwohlsein verursacht. Im Gegenteil kann er Balsam für Körper und Seele sein.

Die Geschichte des BHs

Bereits seit der Antike suchen Frauen nach Möglichkeiten, ihren Brüsten Halt zu geben und sie zu verdecken. Über die Jahrhunderte nutzten sie dafür zum Beispiel lange Textil- oder Lederstreifen, Korsetts oder einfache Leibchen. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Patente auf Büstenhalter angemeldet, die dem heutigen BH schon recht ähnlich waren.

Der BH und seine Vorgänger sind schon seit Jahrhunderten ein Thema.

Warum die Entwicklung des BHs so viele Jahrhunderte gedauert hat und nicht wie etwa die Erfindung der Hose oder des Rocks mit wenigen Schnittmustern abgeschlossen war? Der BH ist ein höchst komplexes Kleidungsstück – nicht ohne Grund wurde der Weltraumanzug von Neil Armstrong von einem BH-Hersteller angefertigt.

Mit der Zeit wandelte sich das Image des Unterwäschestücks und Ablehnung wurde immer offener zur Schau gestellt. So verbrannten zum Beispiel die französischen Suffragetten des 19. Jahrhunderts ihre Korsetts und die Feministinnen der 1960er-Jahre ihre BHs.

Warum ist der BH so unbeliebt?

Wie sieht es heute aus? Viele Frauen tragen den BH um gesellschaftlichen Erwartungen zu entsprechen. Aus Gewohnheit. Aber auch um Halt zu gewinnen. Für die Sicherheit, dass nichts umher hüpft, wo es nicht hüpfen soll. Und dennoch ist der BH eines der ersten Kleidungsstücke, die frau beim Nachhausekommen auszieht – zu sehr zwickt er, zu eng liegt er an.

80 % der Frauen tragen eine falsche BH-Größe.

Fakt ist, dass es Frauen nicht unbedingt leicht gemacht wird, den für ihren Körper perfekten BH zu finden: Bis heute sehen wir uns mit einer massiven Gender Data Gap konfrontiert. Das heißt, dass die Welt mangels Erhebung von Daten zum weiblichen Körper auf die Männerwelt abgestimmt ist. So sind zum Beispiel Crashtest-Dummies dem Gewicht und der Größe durchschnittlicher Männer nachempfunden oder empfohlene Durchschnitsstemperaturen auf das Empfinden von Männern ausgelegt. Da ist es nicht verwunderlich, dass auch die Physiologie der weiblichen Brust und damit auch die konkreten Anforderungen an einen BH vernachlässigt wurden.

Diese Lücke versucht Brajuu zu schließen. Mit unserem Algorithmus gehen wir auf die individuellen körperlichen Bedürfnisse jeder Frau ein und finden einen BH, der weder drückt oder einengt, noch rutscht oder zwickt.

Ein guter BH hilft Körper und Geist

Der BH hat durchaus auch sein Gutes: Er stützt die Brust, schützt das Bindegewebe vor Überbeanspruchung und kann – gerade bei einer größeren Brust – Rückenschmerzen oder Fehlhaltungen verhindern.

Ein guter BH sieht nicht nur toll aus, sondern unterstützt auch den Körper.

Außerdem gibt uns ein schöner BH ein gutes Gefühl: Er ist ein Kleidungsstück, das – vor fremden Blicken geschützt – ganz uns gehört. Wir betrachten uns morgens im Spiegel, können uns über den schönen Stoff freuen und darüber, wie er unsere Kurven in Szene setzt. Er kann uns dabei helfen, uns stark und sexy zu fühlen.

Wir wollen jeder Frau einen BH ermöglichen, in dem sie sich wohlfühlt

Wir von Brajuu wissen, wie viele Frauen mit dem BH hadern und sich beim Tragen nicht wohl fühlen. Die Zahlen sprechen für sich: 80 % der Frauen tragen den falschen BH und rund 75% der online gekauften BHs werden retourniert. Das wollen wir ändern!

Das Wohlbefinden der Frauen ist unsere Mission.

Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, jeder Frau einen BH zu ermöglichen, der zu ihr passt, gut sitzt und in dem sie sich stark und mutig fühlt. Den sie auch gerne mal über den Arbeitstag hinaus anbehält. Das ist das Image, das wir uns für den BH wünschen.

Mit dem FitQuiz erleichtern wir die Suche nach dem passenden BH. Wer 11 einfache Fragen beantwortet, erhält eine persönliche BH-Auswahl und kann die vorgeschlagenen Modelle bei sorgfältig ausgewählten Partnershops kaufen. Und das ganz ohne Maßband oder zusätzliche Kosten. Positive Effekte neben dem Finden eines neuen Lieblingsstücks? Fällt eine Retoure weg, wird die Umwelt geschont. Und die Kundin spart Zeit und Nerven.

0 Kommentare

Kommentieren

Nachricht*